Familien

Gesunde Ehen

Gesunde Ehen sind elementar für eine gesunde Gesellschaft. Diese auf langfristige Treue angelegte Beziehung ist der Schutzraum, in dem Kinder idealerweise aufwachsen sollten. Leider gehen immer wieder Ehen in die Brüche, worunter die Kinder ganz besonders leiden. Lasst uns da als geistliche Familie wirklich zusammenstehen, dass diese kostbaren Beziehungen wiederherstellt werden. Gott will jedoch nicht nur kaputte Ehen retten, er will Ehen segnen, dass sie wie ein guter Wein, je älter je besser werden. Er will seine göttliche, bedingungslose Agape-Liebe in den Ehen fließen lassen.

Essentiell, aber leider oft vernachlässigt, ist das gemeinsame Gebet in einer Ehe. Nur ein Bruchteil von Ehen wird geschieden, wo die Ehepartner regelmäßig miteinander beten! Wo wir Gott so bewusst Teil unserer Ehe sein lassen, sind wir nicht auf unsere eigenen Fähigkeiten beschränkt, sondern geben Gott Raum, mit seinen Möglichkeiten in unseren Ehen zu wirken. Investieren wir als Ehepaare ins gemeinsame Gebet.

Höhere Geburtenrate nötig

Der Vogtlandkreis hat ein katastrophales Verhältnis von Geburten und Sterbefällen. 2014 gab es laut Statistischem Landesamt 1669 Lebendgeborene und 3391 Gestorbene1. Damit gab es doppelt so viele Sterbefälle wie Geburten! Der Wanderungssaldo, d.h. das Verhältnis von Zu- und Fortzügen, war nach Jahren des Aderlasses 2014 erstmals nach der Wende sogar leicht positiv.

Aufgrund der niedrigen Geburtenrate und wachsenden Lebenserwartung steigt das Durchschnittsalter in ungesunder Weise immer weiter an auf 49,1 Jahre2. Prozentual immer weniger Erwerbsfähige müssen die Last der Gesellschaft tragen. Es droht ein massiver Bevölkerungsschwund.

Der entscheidende Faktor in der Bevölkerungsentwicklung ist daher die Geburtenrate. Sie steigt zwar erfreulicherweise in den letzten Jahren an, ist aber mit 1,57 Kindern pro Frau in Sachsen3 (Höchstwert in Deutschland) immer noch viel zu niedrig.

  • Beten wir um eine neue Freude an Kindern, das Erkennen ihres unschätzbaren Wertes und um neue Kinderfreundlichkeit
  • Beten wir um eine ausreichende Zunahme von Geburten, eine gesunde Geburtenrate und heile Familien
  • Beten wir, dass die Politik die enorme Wichtigkeit der niedrigen Geburtenrate erkennt und hilfreiche Rahmenbedingungen setzt
  • Beten wir, dass die Bundesländer dem Beispiel Bayerns folgen und ein Landeserziehungsgeld einführen, das die verfassungsmäßige Wahlfreiheit zwischen Kinderbetreuung in der Familie und Betreuung in einer Betreuungseinrichtung sicherstellt

1 Statistisches Landesamt Sachsen www.statistik.sachsen.de/download/100_Berichte-A/A_II_3_j14_SN.pdf

2 Statistisches Landesamt Sachsen www.demografie.sachsen.de/monitor/html/atlas.html

3 Statistisches Bundesamt www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2015/12/PD15_468_126.html